Bericht zum Mantrailing Seminar in Süchteln 11.3.2017

Bei bestem Wetter trafen sich 9 Mensch-Hund-Teams, um sich und Ihre Vierbeiner artgerecht auszulasten und die Einführung ins mantrailen zu erlernen.

Micha Wißler erklärte allen in einem Powerpointvortrag die Voraussetzungen, den Hund artgerecht auszulasten und den Aufbau des Mantrailen.

Dann ging es los – im Wald. Wir teilten uns in 2 Gruppen à 4 bzw. 5 Teams und unter der Führung von Gisela Miera und Micha und der erste Hund wurde eingestimmt: Die zu suchende Person übergab dem Hundeführer eine Plastiktüte mit einen persönlichen Gegenstand, damit der Hund den Geruch aufnehmen konnte.

Dann versteckte er sich laut rufend in einiger Entfernung hinter einem dicken  Baum. Der Suchhund nahm den Geruch über den Gegenstand in der Tüte auf und los ging es.

Zunächst bestand  einige Unschlüssigkeit beim ersten Mal, was von Ihnen erwartet wurde, aber es dauerte nicht lange, da hatten sie es begriffen und suchten und fanden die Person. Zur Belohnung gab es leckere Leberwurst. Im zweiten Durchgang wurde die Entfernung erweitert und im dritten Durchgang versteckte sich die zu suchende Person schon recht weit , so dass der Hund nicht nur gerade aus, sondern auch Winkel suchen musste. Es klappte bei allen Teilnehmern richtig gut mit mehr oder weniger Hilfe. Es war erstaunlich, wie schnell die Hunde Ihre Aufgabe begriffen hatten!

Nach der Mittagspause wählten wir das Wohngebiet zum Suchen. Wieder arbeiteten wir in 2 Gruppen und es war erstaunlich, wie schnell die Vierbeiner Ihre Aufgabe begriffen hatten. Es machte allen viel Spaß und ich denke, dass viele zu Hause Ihre Hunde weiterhin so auslasten werden!

Margit Borger