FAQ des Lagotto Romagnolo

Aussehen

Der Lagotto Romagnolo gehört mit einer Körpergröße von 41 bis 46cm bei der Hündin und  43 bis 48cm beim Rüden zu den kleinen bis mittelgroßen Hunderassen. Rüden erreichen ein Gewicht von 13 bis 16 kg, während Hündinnen 11 bis 14 kg schwer werden.

Durch seine gute Proportionierung, seinen kräftigen Körperbau und das dichte, gelockte Fell mit wolliger Struktur wird ihm ein rustikales Aussehen verliehen. Sein Ausdruck ist aufmerksam, intelligent und lebhaft und entspricht gänzlich seinem liebenswürdigen Charakter.

Der Lagotto Romagnolo tritt in den folgenden Farbvarietäten auf:

Bianco Einfarbig schmutzig weiß
Marrone Einfarbig braun
Bianco marrone weiß mit braunen Flecken
Roano marrone braunschimmel
Arancio Einfarbig orangefarben
Bianco arancio schmutzig weiß mit orangefarbenen Flecken

Character

Der Lagotto Romagnolo ist ein menschenbezogener Hund der auf Grund seiner liebenswürdigen und aufgeweckten Art begeistert. Durch seinen Arbeitseifer, Gehorsam sowie seine Intelligenz und Gelehrigkeit ist er leicht auszubilden. Er muss selten motiviert werden und ist meist mit Spaß und vollem Eifer dabei.

Als Wasser-, Apportier- und Arbeitshund benötigt er sowohl mentale als auch körperliche Auslastung. Wird man dem gerecht eignet er sich hervorragend als Familien- und Begleithund. Der Lagotto Romagnolo ist für alle Hundesportarten geeignet.

Aufgrund seiner Verwendung als Trüffelsuchhund wurde mit Hilfe genetischer Auslese sein Jagdinstinkt modifiziert. Er lässt sich kaum von Wildgeruch ablenken. Das macht ihn bei der Trüffelsuche so effektiv.

Geschichte

Der Lagotto Romagnolo stammt ursprünglich aus dem nördlichen Italien. Als Wasserapportierhund wurde er in den Sümpfen von Comacchio und den Lagunen Ravennas zur Apportierarbeit eingesetzt. Nach dem Austrocknen dieser Sumpfgebiete fand dieser überaus intelligente und gelehrige Hund besonders in den Gebieten Romagnas Verwendung in der Trüffelsuche. Dieser verdankt er auch seinen Namen, der aus dem italienischen Wort lago für See und eben dieser Region entstand.

Bereits auf Gemälden aus dem 15. Jahrhundert scheint der Lagotto aufzutauchen. Auf den Gemälden von Andrea Mantegna kann man sehr deutlich einen Hund erkennen, der dem Lagotto Romagnolo verblüffend ähnelt.

1465 – 1474, Andrea Mantegna
Camera degli Sposi, Ducal Palace, Mantua, Italy

Pflege

Der Lagotto Romagnolo besitzt ein gelocktes, wolliges Fell mit sichtbarer Unterwolle.  Sowohl Deck- als auch Unterhaar sind wasserundurchlässig.

Er gehört zu einer der wenigen Rassen die nicht haaren. Um Verfilzungen und Verknotungen zu vermeiden, sollte das Fell des Lagottos mindestens zweimal im Jahr geschoren werden. Die Locken entwickeln sich beim Welpen schneller, wenn das Fell in der ersten Zeit häufiger gekürzt wird.

Das Haar in den Ohren des Hundes wächst verstärkt. Deshalb muss dies regelmäßig, mindestens monatlich, aus den Ohren herausgezupft werden.

Um im Winter ein Verklumpen des Fells mit Schnee und Eis zu verhindern, sollte besonders das Fell zwischen den Zehen sehr kurz gehalten werden.

Möchte man mit seinem Lagotto Romagnolo Ausstellungen besuchen, so sollte dieser ca. 4 Monate zuvor auf 3 mm geschoren werden. Das Fell soll laut Rassestandard der Silhouette des Hundes folgen, sodass sein Körperbau gut zu erkennen ist. Das Kopfhaar darf wesentlich länger sein. Es sollte lediglich mit der Schere rund geschnitten werden. Die Augen sollten gut sichtbar sein und der Bart auf Lefzenhöhe gekürzt sein.

Da das Kopfhaar wesentlich langsamer als das Haarkleid am restlichen Körper wächst, sollte der Kopf wenn gewünscht mindestens 6 Monate vor der Ausstellung komplett gekürzt werden.

Rassestandard

FEDERATION CYNOLOGIQUE INTERNATIONALE (AISBL)

SECRETARIAT GENERAL: 13,Place Albert 1er B–6530 Thuin (Belgique)

17.12.2015/EN

FCI-Standard N° 298

LAGOTTO ROMAGNOLO

(Romagna Water Dog)

Drawings by Giovanni Morsiani

TRANSLATION: Antonio Morsiani, Renée Sporre-Willes and Prof. R. Triquet. Revised by ENCI and Renée Sporre-Willes / Official language (EN).

ORIGIN: Italy.

DATE OF PUBLICATION OF THE OFFICIAL VALID

STANDARD: 13.11.2015.

UTILIZATION: Truffle dog.

FCI-CLASSIFICATION: Group 8 Retrievers – Flushing Dogs – Water Dogs.

Section 3 Water Dogs. Without working trial.

BRIEF HISTORICAL SUMMARY: Ancient breed of retrieving water dogs in the lowlands of Comacchio and the marshlands of Ravenna. During the centuries, the great marshlands were drained and turned into arable land. Subsequently the Lagotto changed from being a water dog to an excellent dog for searching truffles in the flat open country and in the hills of Romagna.

GENERAL APPEARANCE: Small to medium-sized dog, well proportioned, powerfully built, of a rustic appearance, with a dense, curly coat of woolly texture.

IMPORTANT PROPORTIONS: The dog is nearly as high as long (nearly square). The length of the head is 4/10 of the height at the withers. The length of the skull should be slightly more than the length of the muzzle. The depth of the chest is less than 50 % (about 44 %) of the height at the withers.

BEHAVIOUR/TEMPERAMENT: A natural gift for searching and its very good nose has made the breed very efficient in truffle searching.

The former hunting instinct has been modified by genetic selection; hence his work is not distracted by the scent of game. The Lagotto is tractable, undemanding, keen, affectionate, very attached to his owner and easy to train. He is also a very good companion and an excellent watchdog.

HEAD: Viewed from above, trapezoidal in shape and moderately broad; the upper longitudinal axes of the skull and the muzzle diverge slightly.

CRANIAL REGION:

Skull: Broad at the level of the zygomatic arches, and as long as it is broad. Viewed from the side, from occiput to stop, the skull should be longer than the muzzle. It is slightly convex and tends to flatten out at the back of the skull. Frontal sinuses well developed, brows marked, the medio-frontal furrow pronounced, occipital crest short and not very developed, supraorbital fossae slightly marked.

Stop: Not too pronounced, but evident.

FACIAL REGION:

Nose: Large with nostrils wide open and mobile. Median groove strongly pronounced. Viewed in profile, the nose continues on the same level as the muzzle and protrudes very slightly from the front edge of the lips. The colour ranges from light to dark brown, depending on the colour of the coat.

Muzzle: Fairly broad, a little shorter than the skull, it’s depth being only slightly less than the length. Muzzle is slightly wedge shaped and giving a rather blunt profile. The nasal bridge has a straight profile.

Lips: The lips are not too thick; they are rather tight, so that the mandible determines the lower profile of the muzzle. Lips are covered with a long and rather bristly moustache. Viewed from the front, the lips form a wide semi-circle. The colour of the lip-rims ranges from light to dark brown.

Jaws/Teeth: Jaws strong with almost straight branches and a relatively spacious mandibular body. Scissor or pincer bite with complete white and well-developed teeth.

Slightly reverse scissors bite acceptable.

Cheeks: Flat.

Eyes: Large, but never exaggerated, rounded in shape filling the socket and set fairly well apart. The colour of the iris ranges from ochre to hazel and dark brown depending on the colour of the coat. Eyelids are close fitting and the colour of the eye-rims ranges from light to dark brown. Eyelashes very well developed. Look alert, expression keen and lively.

Ears: Medium-sized in proportion to the head, triangular with rounded tips; their base is rather wide; they are set just above the zygomatic arches.  Hanging at rest or slightly raised when the dog is attentive. If pulled towards the nose they should reach the muzzle at 1/4 of its length. The inner part of the auricle is also covered with hair.

NECK: Strong, muscular, lean, of oval cross section; well set off from the nape and absolutely free from dewlap, slightly arched. In males the perimeter of the neck can reach the double of its length. The length of the neck is a little less than the total length of the head.

BODY: Compact and strong, as long as the height at the withers. Topline: Straight from the withers to the croup.

Withers: They rise above the level of the croup; the highest points of the shoulder blades are not too close, but quite high set and well laid back.

Back: Straight, very muscular.

Loin: Short coupled, very strong, in profile slightly convex. Width is equal or slightly exceeds the length.

Croup: Long, wide, muscular, slightly sloping.

Chest: Well developed, reaching down to the elbows. Although fairly narrow in front, from the sixth rib the chest widens towards the back. Underline and belly: Long sternal section in form of a straight line; the following tuck-up is only slight.

TAIL: Set on neither too high nor too low tapering towards the end. When hanging, it should barely reach the hocks.

The tail is covered with woolly and rather bristly hair. At rest carried scimitar like; when attentive decidedly raised. When working or excited can be carried over the back, but never curled.

LIMBS

FOREQUARTERS:

General Appearance: Regular, upright seen from the front and in profile.

Shoulder: Shoulder blades long, well laid back (52°–55°), muscular, strong and closely attached to the chest, but moving freely.

Upper arm: Muscular, of thin bone structure, as long as the shoulder blade; its inclination to the horizontal ranges from 58°– 60°.

Elbow: Well attached to the chest wall, but not too tightly; covered with thin skin; parallel to the median sagittal plane of the body as are the upper arms. The tip of the elbow is located on a vertical line lowered from the back end of the scapula to the ground.

Forearm: Perfectly vertical, long, with compact, strong bone of oval cross-section.

Carpus (Wrist): Viewed from the front in a vertical line with the forearm; fine, robust and mobile; pisiform bone markedly protruding. Metacarpus (Pastern): Rather less thick and of finer bone compared with the forearm, it’s fine and resilient. Seen in profile, it forms an angle of 75°–80° to the ground.

Forefeet: Slightly rounded, compact, with arched and tight toes. Nails strong and curved. Pads well pigmented. Inter-digital membranes very well developed.

HINDQUARTERS:

General Appearance: Powerful, upright seen from the rear, well proportioned to the size of the dog and parallel.

Thigh: Long, with clearly defined and visible muscles. The axis of the femur has a distinct inclination of 80° to the horizontal. The thigh is parallel to the median plane of the body.

Stifle(Knee): The angle of the stifle ranges from 130°–135°.

Lower thigh: Slightly longer than the thigh, well boned and muscled, with marked muscular groove.

Its inclination to the horizontal ranges from 50° to 55°. Its direction is parallel to the median plane of body.

Hock joint: Broad, thick, lean, with clear-cut bone and well angulated.

Metatarsus (Rear Pastern): Thin, cylindrical, perpendicular to the ground. No dewclaws.

Hind feet: Slightly more oval-shaped than forefeet and toes slightly less arched.

GAIT / MOVEMENT: Walk is regular; trot is energetic and brisk, gallop for short periods.

SKIN: Thin, close fitting all over the body, without wrinkles. Pigmentation of the skin connecting with mucous membranes and of pads ranges from light to dark and very dark brown.

COAT

Hair: Of woolly texture, never twisted to form thin cords, semi- rough on the surface, with tight, ring shaped curls, with visible undercoat. Curls must be evenly distributed all over the body and tail, except on the head, where the curls are not as tight forming, abundant eyebrows, whiskers and beard. Even the cheeks are covered with thick hair. On the ears, the hair tends to show looser curls, but remains very wavy. No short hair on the ears. The topcoat and especially the undercoat is water-proof.  If not clipped, the hair tends to become felted (as it continuous to grow); therefore a complete clipping must be performed at least once a year. Felted topcoat and undercoat must be removed periodically. The clipped coat must not be thicker than max four centimetres and it should be uniform with the silhouette of the dog. Only on the head the coat can be longer, but not as long as to cover the eyes. The area around the genitals and anus should be clipped short. The coat must not be formed and brushed up in the fashion of the Poodles and Bichon frisé breeds or clipped short preventing it from curling or assessment of texture. Any excessive hair styling will exclude the dog from being qualified.

The correct clip is un-pretentious and contributes to accentuate the natural, rustic look typical of the breed.

Colour: Off-white solid colour, white with brown or orange patches, orange roan, brown roan, brown (in different shades) with or without white, orange with or without white. Some dogs have a brown to dark brown mask. Tan markings (in different shades) allowed.

SIZE AND WEIGHT:

Height at the withers:  Males: 43– 48 cm (ideal height: 46 cm).

Females: 41– 46 cm (ideal height: 43 cm).

Tolerance of 1 cm over or under. Weight: Males: 13 – 16 kg.

Females: 11 – 14 kg.

FAULTS: Any departure from the foregoing points should be considered a fault and the seriousness with which the fault should be regarded should be in exact proportion to its degree and its effect upon the health and welfare of the dog and on its ability to perform its traditional work.

DISQUALIFYING FAULTS:

  • Aggressive or overly shy dogs.
  • Anydogclearlyshowingphysicalorbehaviouralabnormalities
  • shall be disqualified.
  • Untypicalspecimen.
  • Axes of the skull and the muzzle converging.
  • Partialand/ortotalde-pigmentation.
  • Dish-faced.
  • Overshotbite.
  • Pronounced undershot bite.
  • Wall-eye.
  • Tail carried over the back; anury or short tail, whether congenital or artificial.
  • Docked tail.
  • Coat not curled or clipped too short.
  • Cordedcoat.
  • Black coat colour, black patches or black pigmentation.
  • Sculptured clip.
  • Oversize or undersize. N.B.:
  • Male animals should have two apparently normal testicles fully descended into the scrotum.
  • Only functionally and clinically healthy dogs, with breed typical conformation should be used for breeding.

Änderungen im Rassestandard des Lagotto Romagnolo

Die FCI (Federation Cynologique Internationale), als Dachverband der nationalen Rassehundezuchtverbände und – vereine, hat mit Datum vom 15.12.2015 einen geänderten Standard für den Lagotto Romagnolo herausgegeben, der ab sofort gültig ist.

Der Standard liegt vorerst in englischer Fassung vor und kann auf den englischsprachigen Internetseiten der FCI (http://www.fci.be/nomenclature.aspx, Group 8) heruntergeladen werden, eine deutsche Übersetzung folgt. Das Original des englischen Textes folgt am Schluss dieser Veröffentlichung.

Änderungen der Rassestandards werden von der FCI- Standardkommission in Abstimmung mit dem Herkunftsland der Rasse, hier Italien, erarbeitet, geprüft, vom FCI-Vorstand genehmigt und durch Veröffentlichung in Kraft gesetzt. Die Veröffentlichung in einer der FCI-Sprachen Englisch, Deutsch, Französisch und Spanisch reicht für die Bindungswirkung aus.

Da die Präsidentin der Standardkommission der FCI, Frau Renée Sporre-Willes, Schweden, selbst Lagotto Romagnolo-Züchterin und –richterin ist – und Autorin eines vorzüglichen Buches über die Rasse – , können wir sichergehen, dass alle Änderungen sorgfältig überdacht sind.

Nun zu den Änderungen, die in der Folge kursiv und fett hervorgehoben sind:

Im Bereich Verhalten, Charakter, Wesen wurde erklärend hinzugefügt:

Sein Jagdinstinkt wurde durch gezielte genetische Zuchtwahl verändert und beseitigt, womit er durch den Wildgeruch von seiner Arbeit nicht abgelenkt wird.

Im Bereich Kopf, Schädel wurde am Schluss hinzugefügt:

Stirnabsatz: Nicht zu sehr betont, aber sichtbar.

Anmerkung des Autors: Offensichtlich sind zu viele Lagotti Romagnoli vorgestellt worden, die zu wenig Stirnabsatz hatten.

Im Bereich Kopf, Schädel, Fang wurde hinzugefügt: Ziemlich breit, etwas kürzer als der Schädel (Verhältnis Schädel zu Fang = 56 zu 44); nur sehr wenig länger als hoch, leicht keilförmig, mit Seitenansicht in der Form eines stumpfen Keils.

Anmerkung des Autors: Ein spitzer Fang und damit schwächerer Fang ist für den Lagotto Romagnolo wie für alle anderen Retriever-Rassen keinesfalls typisch, musste er doch in seiner Vergangenheit über Stunden Wassergeflügel schwimmend apportieren.

Im Bereich Kopf, Gesichtsschädel, Kiefer/Zähne wurde anders und damit eindeutiger formuliert: Umgekehrter Scherenschluss zulässig.

Anmerkung des Autors: Hiermit ist mit den Diskussionen, wie viel Vorbiss des Unterkiefers zulässig ist, endlich Schluss. Da das Scherengebiss deutlich formuliert, dass sich die Innenflächen (hier der Schneidezähne des Unterkiefers) und die Außenflächen (hier der Schneidezähne des Oberkiefers) berühren müssen – und nicht nur die eines Schneidezahns, sondern aller – und die Schneidezähne senkrecht in den Kiefern stehen müssen, ist die zulässige Stellung endlich zweifelsfrei definiert.

Im Bereich Kopf, Gesichtsschädel, Augen heißt es jetzt: : Ziemlich groß, jedoch niemals übertrieben, rundlich, die Augenhöhle füllend, ziemlich weit auseinander liegend.

Anmerkung des Autors: Die Tendenz, dass Lagotti vorgestellt werden, die nicht nur sehr große, sondern auch leicht hervortretende Augen hatten, die damit noch größer wirkten, ist folglich unerwünscht.

Im Bereich Körper, Lenden heißt es jetzt: Kurz, sehr kräftig, im Profil leicht konvex; ihre Breite entspricht oder überragt leicht ihre Länge.

Anmerkung des Autors: Konvex heißt, dass die Rückenlinie vom Ende des Rippenkorbs an leicht ansteigen darf, um zur Kruppe hin wieder leicht abzufallen. Viel Höhendifferenz erlaubt jedoch die Beschreibung der Rückenlinie als ‚gerade‘ nicht.

Im Bereich Rute wurde die Rutenbehaarung neu beschrieben. Es heißt jetzt in Satz 2: Mit wolligem und eher hartem Haar bedeckt.

Im Bereich Gliedmaßen, Vorderhand, Allgemeines wurde umformuliert: Von vorne und von der Seite gesehen regelmäßig und aufrecht.

Anmerkung des Autors: Diese Präzisierung schließt künftig alle Lagotti Romagnoli von guten Bewertungen aus, die (von vorn gesehen) keine geraden Unterarme haben und ebenso diejenigen, die vorn tiefer zu stehen scheinen als in der Hinterhand.

Im Bereich Gliedmaßen, Vorderhand, Ellenbogen heißt der zweite Satz wie folgt: Die Spitze des Ellenbogens liegt auf einer senkrechten Linie vom rückwärtigen Ende des Schulterblatts zur Standfläche.

Im Bereich Gliedmaßen, Vorderhand, Vordermittelfuß lautet der Text nun: Eher weniger dick und von feinerem Knochenbau als der Unterarm, fein und elastisch. Von der Seite gesehen bildet er mit dem Boden einen Winkel von 75° bis 80°.

Anmerkung des Autors: Offenbar eine Reaktion auf die Hunde, die mit grober Knochensubstanz und eher plumper Vorderhandbewegung auftraten.

Im Bereich Gliedmaßen, Hinterhand, Allgemeines wurde geändert: Kraftvoll, von hinten gesehen senkrecht, in guter Proportion zur Größe des Hundes und parallel gestellt.

Anmerkung des Autors: Wenn man richtig hinsieht, zeigen fast alle Vertreter der Rasse von hinten betrachtet leicht nach außen gedrehte Knie, oft auch leichte Hackenenge. Dies ist funktional nicht erwünscht, da die Schubkräfte sich dann nicht ideal übertragen. Da gibt es noch viel Arbeit für die Züchter der Rasse.

Neuer Text im Bereich Gliedmaßen, Hinterhand, Knie: Der Kniegelenkswinkel beträgt 130° bis 135°.

Anmerkung des Autors: Die zuvor gemachte Angabe von 150°, die ein recht offenes, wenig gewinkeltes Knie beschreibt, wurde zugunsten einer funktional besseren, deutlicheren Winkelung korrigiert.

Im Bereich Gliedmaßen, Hinterhand, Unterschenkel heißt es jetzt im hinzugefügten letzten Satz: Steht parallel zur Medianebene des Rumpfes.

Anmerkung des Autors: Dies bestärkt nochmals die schon zuvor gemachte Forderung, dass die Hinterhand gerade und parallel zur (gedachten) senkrechten Ebene durch die Wirbelsäule stehen muss. Ausgedrehte Knie oder einwärts gedrehte Sprunggelenke gelten künftig als fehlerhaft.

Im Bereich Gliedmaßen, Hinterhand, Hintermittelfuß wurde hinzugefügt: Keine Afterkrallen.

Im Bereich Haut wurde hinzugefügt: Dünn, am ganzen Körper gut anliegend, ohne Falten. Die Pigmentierung der an Schleimhäute angrenzenden Haut und der Ballen ist von brauner bis stark dunkelbrauner Farbe.

Wichtige Änderungen fanden im Bereich Haarkleid, Haar statt.

Es heißt dort nun: Wollig, niemals so gewellt, dass sich Schnüre bilden, oberflächlich etwas rauh, mit enggerollten ringförmigen Locken, welche die Unterwolle durchscheinen lassen. Die Locken sollen am ganzen Körper und an der Rute gleichmäßig verteilt sein, ausgenommen am Kopf, wo die Locken nicht so straff gerollt sind und üppige Augenbrauen, Oberlippen- und Kinnbart bilden. Sogar die Backen sind kräftig behaart. Das Deckhaar und besonders die Unterwolle sind wasserundurchlässig.

Wenn das Haar nicht gekürzt wird, neigt es zur Verfilzung (da es ständig nachwächst); deshalb muss das Haar mindestens einmal im Jahr vollständig geschoren werden. Verfilztes Deckhaar und verfilzte Unterwolle müssen regelmäßig entfernt werden.

Nach dem Schnitt darf das Haarkleid nicht dicker als vier Zentimeter sein und sollte dem Umriss des Hundes folgen. Nur am Kopf darf das Haarkleid länger gelassen werden, jedoch nicht so lang, dass es die Augen verdeckt. Die Behaarung der Partien um die Geschlechtsteile und den After des Hundes sollte kurz geschnitten werden. Keinesfalls darf das Haarkleid in Form gebracht und aufgebürstet werden, wie es beim Pudel und Bichon Frisée üblich ist, auch darf das Haar nicht so kurz geschnitten werden, dass es sich nicht locken kann oder die Beschaffenheit nicht bewertet werden kann. Jegliches übermäßige Zurechtmachen schließt den Hund von der Bewertung aus. Ein korrekter Schnitt lässt den Hund nicht modisch aussehen, sondern trägt dazu bei, dass das natürliche, rustikale Erscheinungsbild der Rasse betont wird.

Anmerkung des Autors: Endlich wird klargestellt, dass das ‚Styling‘ der Hunde, wie es von manchen Hundefriseuren und Vorführern der Rasse praktiziert wird, ein Irrweg ist. Ein Lagotto Romagnolo, der nicht mehr rustikal aussieht, ist kein typischer Lagotto und dürfte folglich auch kein ‚Sehr gut‘ mehr erhalten.

Im Bereich Farbe gibt es auch Änderungen. Es heißt dort nun:

Einfarbig unrein weiß, weiß mit braunen oder orangen Flecken, braunschimmel, einfarbig braun (in verschiedenen Tönungen) mit oder ohne weiße Fellpartien, orange mit oder ohne weiße Fellpartien. Manche Hunde zeigen eine braune bis dunkelbraune Maske. Falbe Abzeichen (in unterschiedlichen Tönungen) sind statthaft.

Im Bereich der Fehler, ob sie zur Disqualifikation führen oder nur von der Zucht ausschließen, gibt es eine Reihe von Änderungen. Es heißt jetzt:

Fehler, die zur Disqualifikation führen:

•Aggressiv oder übermäßig scheu

•Hunde, die deutlich physische Anomalien oder Verhaltensstörungen aufweisen, müssen disqualifiziert werden.

•Rasseuntypische Hunde

•Fang- und Schädellinien konvergent

•Teilweise oder vollständige Depigmentierung

•Aufgebogene Fangoberkante

•Rückbiß des Unterkiefers

•Deutlicher Vorbiß des Unterkiefers

•Verschiedenfarbige Augen

•Rute über dem Rücken getragen Anmerkung des Autors: Nach den üblichen Definitionen im Hundewesen heißt dies, dass   solche Rutenhaltungen zur Disqualifikation führen, bei denen das (gedachte) Lot von der Rutenspitze wesentlich vor dem Rutenansatz endet.

•Rutenlosigkeit oder kurze Rute, ob angeboren oder erworben.

•Afterkrallen ein- oder beidseitig an der Hinterhand

•Kupierte Rute

•Keine Lockenbildung oder Haarkleid zu kurz

•Schnürenfell

•Formschnitt zur Erzeugung eines anderen Profils

•Schwarzes Haar, schwarze Platten oder schwarze Pigmentieren

•Ober- oder Untergröße

Von der Zucht ausschließende Fehler:

•Vorbiß des Unterkiefers

•Kryptorchismus, auch einseitig

•Verschiedenfarbige Augen

•Schwarzes Haar, schwarze Platten oder schwarze
Pigmentierung.

Trüffel

Der Lagotto und Trüffel

Der Lagotto wurde und wird in Italien traditionell zur Trüffelsuche eingesetzt. Heutzutage werden jedoch vermehrt auch Pointer- oder andere Mischlinge verwendet. Dennoch kann der Lagotto Romagnolo getrost als der klassische Trüffelsuchhund bezeichnet werden.

Als Trüffel werden umgangssprachlich unterirdisch (hypogäisch) wachsende Pilze bezeichnet. Zu den bekanntesten und auch wertvollsten gehören einige Trüffel der Gattung Tuber, zu der unter anderem die weißen Trüffel, auch Alba Trüffel (Tuber magnatum) genannt und die Perigord Trüffel (Tuber Melanosporum) gehören. Diese wachsen vornehmlich in wärmeren Regionen wie Italien, Kroatien oder Südfrankreich.

Des Weiteren gehören zu dieser Gattung aber auch die sogenannten Burgundertrüffel (Tuber Aestivum/ Uncinatum). Diese wachsen durchaus auch in Deutschland oder anderen nördlichen Ländern, sogar in Schweden auf der Insel Gotland sind sie nachgewiesen worden.

Die Trüffelsuche ist in Deutschland in der Bundesartenschutzverordnung geregelt, die besagt, dass wild wachsende Pilze der Gattung Tuber nicht entnommen werden dürfen. In Italien z.B. benötigt man eine Lizenz um die wertvollen Pilze suchen und entnehmen zu dürfen.

Außer diesen bekannten Trüffeln gibt es jedoch viele andere Arten, ca. 300 sind bislang in Europa nachgewiesen worden. Hierzu gehören viele eher unbekanntere Arten bzw. Gattungen wie Hirschtrüffel (Elaphomyes), Morcheltrüffel (Gautieria) oder Wurzeltrüffel (Rhizopogon).

Früher wurden für die Trüffelsuche gern Schweine eingesetzt, heute gibt es diese Art der Suche nur noch als Attraktion für Touristen. Hunde sind für die Suche weit aus besser geeignet, da sie, wenn sie richtig konditioniert sind, die Trüffel nicht essen und sie diese bei der Suche nicht so leicht bzw. stark beschädigen. Außerdem sind Hunde wendiger und im Unterholz besser einsetzbar.

Lagotto Romagnolo können leicht zu Trüffelsuchhunden ausgebildet werden da sie einen ausgezeichneten Geruchssinn haben und sehr gelehrig sind.

Um wild wachsende Trüffel zu finden, braucht der Hundeführer gute Kenntnisse bezüglich des erforderlichen Lebensraumes der Trüffel. Der Boden, das Klima, die Bäume und vieles mehr  müssen stimmen um letztendlich fündig zu werden.

Viel Spaß und viel Erfolg!